____edited_edited.jpg

"The quality of

our connections determine the quality of our life."

 

ÜBER

Martin Kiem

Martin hat Arbeits-und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck studiert. Während seiner Zeit in Australien gründete er das international agierende Consultingunternehmen Frontier Wellbeing. Seit 2017 ist er zertifizierter Forest Therapy Guide durch ANFT und hat seine Permakultur Ausbildung u.a. bei David Holmgren absolviert. Seitdem arbeitet und forscht er vor allem im Bereich der Ökopsychologie. Er ist international gefragter Referent und hat zusammen mit Karin Greiner den Zertifikatslehrgang „Alpines Waldbaden“ entwickelt. Gemeinsam haben Sie auch das Buch “Wald tut gut - Stress abbauen, Wohlbefinden und Gesundheit stärken” (AT Verlag 2019) geschrieben.

Wald tut gut!

Der Wald als Kraftquelle.
Loslassen, entschleunigen, auftanken und die Sinne schärfen.
Mit vielen Fotos und praktischen Übungen.

Wald tut gut – das spüren wir intuitiv. Warum ist das so? Wieso eignet sich kaum etwas so nachhaltig zum Abschalten und Auftanken wie ein Spaziergang im Wald? Dieses Buch erzählt viel Wissenswertes rund um Wälder und Bäume und erläutert die Besonderheiten der Waldatmosphäre. Waldbaden – das heisst eintauchen in ein grünes Meer, schwimmen in wohltuender Stille, sich umspülen lassen von harzigem Duft, in die Tiefe des Inneren sinken, Geist und Gefühle treiben lassen, die Psyche reinigen. Der Wald, unsere uralte Heimat, ist ein wunderbarer Ort, stimulierend für die Sinne, wie geschaffen für Erholung. Schon ein kurzer Spaziergang durch den Wald sorgt nachweislich für Stressabbau, stärkt die Abwehrkräfte, verhilft zu mehr innerer Widerstandskraft. Mit faszinierenden Fotos, vielen Anregungen und zahlreichen Übungen, die dazu anleiten, im Wald alle Sinne zu schärfen, zu entschleunigen und achtsam zu werden. Damit der Waldaufenthalt eine ganzheitliche Wirkung entfaltet.

ISBN: 978-3-03800-073-0 | AT Verlag 2019
Gebunden | 264 Seiten | 19.5 cm x 26.5 cm | 25.00 EUR

34809207_9783038000730_xl.jpeg
 
 

ANGEBOT

Mountain Hiking vs. Forest Therapy. A Study Protocol of Novel Types of Nature-Based Intervention
Christina Pichler, Johanna Freidl, Michael Bischof, Martin Kiem, Renate Erdheim-Weißböck, Daniela Huber, Gabriella Squarra, Paul Clemens Murschetz and Arnulf Hartl.

Abstract: Introduction: The global rise of urbanization has much triggered scientific interest in how nature impacts on human health. Natural environments, such as alpine landscapes, forests, or urban green spaces, are potential high-impact health resources. While there is a growing body of evidence to reveal a positive influence of these natural environments on human health and well-being, further investigations guided by rigorous evidence-based medical research are very much needed. Objective: The present study protocol aims at testing research methodologies in the context of a prospective clinical trial on nature-based interventions. This shall improve the standards of medical research in human–nature interactions. 

International Journal of Environmental Research and Public Health. 2022; 19(7):3888. https://doi.org/10.3390/ijerph19073888

Mountain Hiking vs. Forest Therapy. A Study Protocol of Novel Types of Nature-Based Interv

IN DEN MEDIEN

 
BR Fernsehen
Sat 1
Der Spiegel
Sueddeutsche zeitung